philippweber_futter_kleinVerbraucherminister Alexander Bonde hat alle Schulen und Träger sowie alle Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg aufgerufen, sich am Wettbewerb „Klasse Essen in der Schule“ zu beteiligen. Als Preis besucht der Kabarettist und Autor Philipp Weber im September und Oktober die Gewinnerschulen und testet zusammen mit den Schülerinnen und Schülern deren Schulmensen.  Weiterlesen

 DIe NGO Prolepis versorgte in Griechenland Schüler im Alter zwischen sechs und 14 Jahren mit einer kostenlosen Mahlzeit am Tag, so berichtet n-tv, für das neue Schuljahr rechne man mit 150.000, Geld habe man aber bisher nur für 8000. Offiziell gehe es der NGO nicht nur um die Bekämpfung von Hunger, sondern um gesunde Ernährung. Deshalb bekommen an den teilnehmenden Schulen  alle Kinder mit dem Schulessen Informationen über die richtige Art der Ernährung. Quelle: n-tv.de

Zwischen Fingerscanner oder Chip sollten die Eltern der Zeulenrodaer Rötlein-Grundschule sowie der Friedrich-Reimann-Grundschule ab dem 1. August wählen, damit ihre Kleinen künftig ihr Mittagessen erhalten. Als dritte Variante stehen auch noch die althergebrachten Papierlisten, wo bereits im Vorfeld durch die Eltern angekreuzt werden kann, wer welche Auswahlspeise an welchem Tag essen möchte. Weiterlesen

Wie können Schüler unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen gemeinsam Mittagessen, ohne dabei gegen die jeweiligen Speisevorschriften ihrer Glaubensrichtung zu verstoßen? Darüber diskutierten jetzt auf Einladung der Hochschule Osnabrück Experten aus Wissenschaft, Religion und Politik mit Schulvertretern, Mensaköchen und Catering-Firmen. – Hochschule Osnabrück: Schulverpflegung: Was die Religionen an einen Tisch bringt. Weiterlesen

salazar-fuer-unicef-report-uni168949

Peshkhabour, nahe der syrischen Grenze: Ein UNICEF-Helfer betreut Flüchtlingskinder in einem kinderfreundlichen Zelt. © UNICEF/NYHQ2014-1177/Khuzaie

Jedes zehnte Kind auf der Welt wächst laut UNICEF derzeit in einem Land oder einer Region auf, die von bewaffneten Konflikten geprägt sind. Dies bedeutet, dass rund 230 Millionen Mädchen und Jungen in ihren entscheidenden Lebensjahren vor allem Unsicherheit, Hass und Gewalt erleben. Ihre Versorgung mit elementaren Gütern wie Nahrung, Wasser und medizinischer Hilfe ist vielfach schlecht. Und sie können nicht oder nur selten eine Schule besuchen. Mit seinem Report „Kinder zwischen den Fronten“ ruft UNICEF Deutschland Regierungen und Konfliktparteien dazu auf, Weiterlesen

J KJulia Klöckner, CDU-Vizechefin, hat sich in der Debatte um neue Schulfächer für ein Fach “Alltagswissen” ausgesprochen. Dessen Themenpalette soll von der Ernährung bis zur Altersvorsorgereichen.  Die Debatte um das Schulfach “Alltagswissen” ist nicht neu. Immer wieder wird es von Bildungsexperten und Politikern und dem DNSV gefordert. 

Weiterlesen

Keinen einzigen Cent hat Steglitz-Zehlendorf im Jahr 2014 aus dem Härtefallbudget für das Schulmittagessen abgefordert – obwohl es entsprechende Anträge gab. Inzwischen steht – zumindest für die Rothenburg-Grundschule – fest, woran die Zahlungen an die Eltern scheiterten: Das Jugendamt hielt die Anträge der betreffenden Schule für formal nicht ausreichend. Weiterlesen

Bisher verfügen nur elf der 320 Grund-, Stadtteilschulen und Gymnasien in Hamburg über sogenannte Produktionsküchen, in denen Speisen frisch hergestellt und zubereitet werden. SPD und Grüne haben nun angekündigt, lediglich magere 20 weitere Schulen über 5 Jahre mit sogenannten Produktionsküchen auszustatten. Die Kapazitäten zur Versorgung der Schüler mit gesundem Essen bleiben damit auch in Zukunft weit hinter dem Bedarf zurück. Nur an rund zehn Prozent der Schulen bekommen die Schüler so die Chance auf frisches und gesundes Essen. Weiterlesen

svr4

Dr. Winfried Wilkens, Vorstand Landkreis Osnabrück

Das Flüchtlingsproblem sei die größte Herausforderung für die Europäische Union in ihrer Amtszeit. “Hier sehe ich eine Riesenaufgabe auf uns zukommen”, so jüngst die deutsche Kanzlerin. Die Vereinten Nationen werfen der Weltgemeinschaft Unfähigkeit vor. Das politische Versagen im Umgang mit der Flüchtlingsproblematik zeigt sich im Moment wieder deutlich. Deutschland will 200.000 Asylbewerber aufnehmen, diese Zahlen unterstreichen die Notwendigkeit, in Kindertagesstätten und Schulen entsprechend darauf zu reagieren. Mit der Tagung ( “Alle an einen Tisch – Religiöse und weltanschauliche Speisevorschriften in der Schulverpflegung”) des Forschungsprojekts „Inklusion durch Schulverpflegung“ an der Universität Osnabrück,  bei der es um religiöse und weltanschauliche Speisevorschriften in der Schulverpflegung ging, war man damit auch sehr schnell im politischen Alltag der Gegenwart angekommen. Weiterlesen