Frohe WeihnachtenDas DNSV macht Pause und meldet sich am 6. Januar 2015 für Sie zurück. Auch 2014 war wieder ein gutes Jahr für das Deutsche Netzwerk Schulverpflegung.  Auf diesem Weg Dank für Ihre Unterstützung, doch Vieles bleibt noch zu tun!  Noch  beträgt der Mehrwertsteuersatz für das Schulessen 19%  und es gibt noch keine gesetzlichen Rahmen für die Schulverpflegung.  In diesem Sinne muss ein kulinarischer Ruck durch das Deutsche Bildungssystem gehen und „Qualitätsoffensiven“ müssen durch die Politik tatsächlich umgesetzt werden und für die Ernährungspolitik an Schulen muss es klare Zuständigkeiten und Verantwortungen geben. Wir wünschen erholsame Feiertage und viel Erfolg für 2015!

Kinder bei der Aktion Gesundes PausenbrotZehn Kinder des Kindertagespflege „Helle Sternchen“ aus Berlin sind als „Pausenbrotmeister“ ausgezeichnet worden. Die Sprösslinge hatten an der Pausenbrot-Initiative der irischen Buttermarke Kerrygold teilgenommen. An einem Aktionstag hatten sie ein gesundes Frühstück für das ganze Kinderhaus organisiert und sich dabei von ihrer kreativen Seite gezeigt. Sie wurden unter 350 Schulen und Kitas bundesweit als einer von 30 Pausenbrotmeistern ausgezeichnet. Mehrere Wochen hatten sie das große Frühstück geplant, Lebensmittel eingekauft und neue Rezepte ausprobiert. Weiterlesen

Der Bundeselternrat begrüßt die Qualitätsoffensive für Schulverpflegung des
Bundesgesundheitsministers Gröhe. „Dieses ist ein wichtiger Baustein im Rahmen
der von der KMK geforderten gesundheitlich orientierten Schulentwicklung!
Vielerorts wird es derzeit allenfalls als Randthema behandelt “, so Michael Töpler,
frisch gewählter Vorsitzender des Bundeselternrates „Noch viel zu häufig hängt die
Qualität der Schulverpflegung vom Engagement einzelner Eltern, Fördervereine,
Pädagogen oder Schulträger ab. Das Schulessen ist ein curriculares
Querschnittsthema, welches im Schulentwicklungsprozess eine große Rolle spielen
sollte. Insbesondere für die Beteiligung der Schülerinnen und Schüler bieten sich
hier viele Möglichkeiten.“ Weiterlesen

Elvira Drobinski-Weiß, stellvertretende Sprecherin der SPD Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft; Jeannine Pflugradt, zuständige Berichterstatterin: Eine auf dem Bundeskongress „Schulverpflegung 2014“ vorgestellte Studie offenbart große Defizite. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für den Ausbau der Schulverpflegung in Deutschland und einheitliche Standards für gesundes Essen in Schulen und Kitas ein. Unser Ziel ist es, dass jedes Kind in Deutschland Zugang zu einer ausgewogenen Ernährung bekommt. Weiterlesen

Karin Binder (Die Linke) erklärte im Deutschen Bundestag: ” Nun komme ich zu meinem dritten Punkt besser: Ausrufezeichen -: die Kita- und Schulverpflegung in Deutschland. Vorgestern wurde von Herrn Minister Christian Schmidt eine Studie zur Qualität des Schulessens in Deutschland vorgestellt, ein wichtiger Beitrag, für den ich dem Ministerium ausdrücklich danken möchte. Die Untersuchung zeigt: Gute Schulkantinen sind in Deutschland noch immer Mangelware. Zwar benoten Kinder und Jugendliche, die am Essen teilnehmen, das Angebot mit Zwei bis Drei, also befriedigend. Doch die Hälfte der befragten Schülerinnen und Schüler meidet die Schulkantine, vergibt damit also die Noten Fünf bis Sechs, also mangelhaft oder ungenügend. Über die Gründe, warum viele Kinder und Jugendliche das Angebot nicht nutzen, können wir spekulieren. Weiterlesen

Zur Studie über die Qualität deutscher Schulverpflegung und den Forderungen des Ernährungsministers Schmidt, erklären Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucherpolitik und Özcan Mutlu, Sprecher für Bildungspolitik (Bündnis 90/Die Grünen) : Die Ergebnisse der Studie sind nicht überraschend: Die Qualität ist oft schlecht. Bei vielen Ganztagsschulen fällt sie sogar hinter die freiwillig einzuhaltenden nationalen Standards zurück. Mitverantwortlich ist die Bundesregierung, die zu wenig Geld und Energie in den koordinierten Ausbau der Schulverpflegung steckt. Weiterlesen

Smiley-Offensive_Logo1_transparent_Schatten_368x347pxfoodwatch fordert die Veröffentlichung aller Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen in Schulkantinen und bei Schul-Caterern. Denn während die Kontrollbehörden genau wissen, wie es um die Hygiene in Schulkantinen und bei Zulieferern steht, tappen Schulleiter oder Eltern im Dunkeln, kritisierte foodwatch und fordert, endlich die gesetzliche Grundlage zu schaffen, dass die Bundesländer alle amtlichen Hygienekontrollergebnisse veröffentlichen müssen. Es ist ein Unding, dass Lehrer und Eltern nicht auf die Kenntnisse der Behörden zugreifen können, um den vertrauenswürdigsten Lieferanten für das Schulessen der Kinder zu ermitteln. Weiterlesen

Wie die aktuelle „International Computer and Information Literacy Study“ (ICILS 2013) zeigt, hinken deutsche Schülerinnen und Schüler im Umgang mit digitalen Medien hinterher. Eine der wenigen Schulen in Deutschland, in der Computer eine große Rolle spielen, ist die von Schulleiter Andreas Pallack in Arnsberg. „Die Rolle digitaler Medien in der Schulentwicklung“ lautet  der Titel seines Vortrags, den er am 14. März 2015 im Rahmen des Deutschen Schulleiterkongresses 2015 (DSLK) im Kongresszentrum CCD Süd in Düsseldorf halten wird.

kita dnsvErnährungsbildung und Essensangebot müssten Hand in Hand gehen. Schulverpflegung muss in direkter Verantwortung der Schulleitung liegen. Sie muss Teil des Schulkonzeptes sein – so wie auch eine begleitende Ernährungsbildung unverzichtbar ist. Die Schulverpflegung sowie die Verpflichtung, nach DGE-Standard zu verpflegen, sollte Eingang in den Schulalltag finden, die gesundheitsfördernde Schule als Grundsatz der Schulpolitik verankert werden. Das fordert das DNSV seit einigen Jahren schon! Überall dort, wo Schülerinnen und Schüler verpflegt werden, sollten Verpflegungsausschüsse als Hüter über die Qualität des Schulessens tätig werden, in denen Eltern-, Lehrer- und Schülervertreter und Anbieter an einem Tisch sitzen. Weiterlesen